Babycafé mit Gästen

Das „Babycafé mit Gästen®" ist ein Qualifizierungskonzept und eine Marke des Mütterforums Baden-Württemberg. Die eingetragene Marke ist mit einem eigenen Logo registriert und urheberrechtlich geschützt.

Ziel des offenen Angebots „Babycafé mit Gästen®" ist es, Eltern mit Kindern in einer frühen Lebensphase Raum und Begleitung zu geben. Dabei können sie praxisorientierte Impulse zur Bewältigung des Alltags mit Kind erhalten. Das Angebot soll auch dazu führen, dass die Eltern in Netzwerke gegenseitiger Unterstützung hineinwachsen.

Das Babycafé soll den Eltern auch als Startpunkt dienen, einen Einblick in das Mütter- oder Familienzentrum zu bekommen und im Anschluss an das erste Lebensjahr weitere Angebote des Zentrums zu nutzen und somit ein Teil dieser Gemeinschaft zu bleiben, die sie selbst zu ihrem Nutzen mitgestalten können.

Das Babycafé verbindet die Qualitätsanforderungen des Landesprogramms STÄRKE mit den besonderen Stärken von Familienbildungsangeboten in Mütterzentren, die sich durch Offenheit, Flexibilität sowie durch einen besonderen Akzent auf den Vernetzungsgedanken und den Austausch auf Augenhöhe auszeichnen.

„Insgesamt betrachtet gelingt es mit dem offenen Familienbildungsangebot „Babycafé mit Gästen" sehr gut, Eltern in der sensiblen und zugleich stark fordernden Phase mit neugeborenem Baby zu erreichen. Die Familien fühlen sich in den Mütterzentren ernst genommen und aufgehoben. Sie kommen gerne wieder und nutzen die vielfältigen Gelegenheiten, stabile, hilfreiche Beziehungen aufzubauen." (Familienwissenschaftliche Forschungsstelle Baden-Württemberg, Auszug aus der Projektbeschreibung)

Die Babycafé-Leiterin versteht sich einerseits als Impulsgeberin und fürsorgliche Begleiterin, andererseits aber auch als Moderatorin für den Austausch unter den Eltern. Sie schafft in den Kursen einen offenen, lockeren, einladenden und vertrauensvollen Rahmen dafür, dass sich die Selbsthilfekräfte der Familien entfalten können. Haben die Teilnehmer_innen den Wunsch, ein bestimmtes Thema zu vertiefen, stellt die Babycafé-Leiterin den Kontakt zu Gastreferenten her und lädt diese ein. Externe Fachleute können z.B. Hebammen, Kinderkrankenschwestern, Beikostberaterinnen (z.B. Beki), Vertreter des Tageselternvereins, Osteopathen, Trageberater oder Kinderärzte sein.

Anders als bei den meisten Bildungsangeboten für junge Familien ist für das Babycafé mit Gästen keine Anmeldung erforderlich.

Qualifizierung
Das zur Marke gehörende, verbindliche Konzept sieht als Qualifzierungsbausteine Einstiegsworkshops, Hospitationen, Supervisionen und regelmäßigen Austausch der Babycafé-Leiterinnen untereinander vor.

Babycafé-Leiterinnen sind sogenannte Alltagsexpertinnen: Das heißt, mit diesem Angebot möchte das Mütterforum gezielt Mütter aus seinen Mitgliedszentren qualifizieren, aufbauend auf ihren persönlichen Erfahrungen als Mutter und aktive Zentrumsfrauen. An den Grundlagen-Schulungen können jedoch auch Frauen teilnehmen, die nicht Mutter sind, sondern sich als Erzieherin mit dem Thema des achtsamen Umgangs mit Müttern und ihren Kindern befassen möchten.

Die Qualifizierung und Begleitung der Babycafé-Leiterinnen ist wie folgt aufgebaut:

Modul Ia: Grundlagen-Schulung für Neueinsteigerinnen (Einstiegs-Workshop)

Modul Ib: Grundlagen-Vertiefung und spezielle Themen – für Absolventinnen des Moduls Ia. Der Besuch des Moduls Ib ist für die spätere Qualifizierung nicht zwingend erforderlich, sondern soll wenig erfahrenen Babycafé-Müttern noch mehr Erfahrungen und Austausch bieten, bevor es an die Hospitationen und die Qualifizierung im Modul II geht. Spezialthemen, auf die durch Fachreferenten eingegangen wird, sind z.B. Kinderschutz.
Laufend: Hospitationen in etablierten Babycafés mit Gästen im eigenen sowie in anderen Zentren.

Modul II: Kollegiale Beratung für den Austausch untereinander sowie zur Vertiefung spezieller Themen und Fälle. Die Teilnahme am Modul II ist für die Qualifizierung zur Babycafé-Leiterin zwingend erforderlich.

Modul III: Qualitätszirkel für Verantwortliche. Die Teilnahme einer verantwortlichen, aktiven Frau pro teilnehmendem Zentrum ist erforderlich, um die Lizenz für das Babycafé mit Gästen zu behalten.

Ausschließlich über das Mütterforum Baden-Württemberg e. V. zertifizierte Mütterzentren sind zur Führung des Markennamens und des Logos „Babycafés mit Gästen®" berechtigt. Fragen zur Lizensierung beantworten wir gerne, bitte nehmt hierzu Kontakt mit der Geschäftsstelle auf.

Einführung des Konzepts
Ein wichtiger Impuls für die Entwicklung des neuen Angebots war 2008/2009 der Start des Landesprogramms STÄRKE, der für das Mütterforum und die Mütterzentren den Anstoß dazu gab, die eigenen Wertvorstellungen, Inhalte und Stärken in punkto Familienbildung im Offenen Treff gemeinsam zu reflektieren und ihnen zum Beispiel durch das „Babycafé mit Gästen" noch mehr Kontur zu geben. Vorüberlegungen zum Babycafé mit Gästen gab es jedoch im Mütterforum und einigen Mitgliedszentren schon ein paar Jahre zuvor.

Andrea Laux und Andrea Gebhardt haben damals im Stuttgarter Eltern-Kind-Zentrum (EKiZ) ein „Babycafé mit Gästen" initiiert. Parallel gab es z.B. im elkiko in Tübingen einen Vorläufer des heutigen Babycafé-Konzepts. So kam eins zum anderen... Gemeinsam wurde dann das Konzept für das Mütterforum entwickelt.

Seit Februar 2011 ist das „Babycafé mit Gästen" ein eingetragenes Warenzeichen: Das Mütterforum hat sich - unterstützt durch die Deutsche Bank - den Markennamen "Babycafé mit Gästen" gesichert.

Nach der Einführung der Marke begann das Mütterforum im Herbst 2011 damit, das neue Familienbildungsangebot in Baden-Württembergs Mütterzentren zu etablieren. Im Rahmen einer Pilotphase haben zunächst elf Zentren ihre bereits laufenden Babycafés gemäß den neuen verbandlich festgelegten Qualitätskriterien mit Unterstützung der Initiatorinnen aus Stuttgart weiterentwickelt oder entsprechende Angebote aufgebaut.

Im April 2012 fand die erste Grundlagen-Schulung im EKiZ statt, weitere Schulungen in anderen Zentren folgten. Hierdurch konnten immer mehr Zentren von dem Konzept begeistert werden.

Zum Abschluss der Pilotphase konnte das Mütterforum 16 Babycafé-Leiterinnen in einer feierlichen Zeremonie im Juni 2015 ihr Zertifikat überreichen.

Seit 2016 bietet das Mütterforum regelmäßig Kollegiale Beratungen und Qualitätszirkel an, um die Supervision und den regelmäßigen Austausch der Babycafé-Leiterinnen untereinander sicherzustellen.

Heute bieten zirka 20 Mütter- und Familienzentren in Baden-Württemberg ein oder mehrere „Babycafés mit Gästen" an. Aus dem Kreis des Babycafés heraus entstehen neue Initiativen und Netzwerke der Familienselbsthilfe, wie zum Beispiel das türkische „Babycafé mit Gästen" oder Babycafés Plus bzw. Zwergencafés für Kleinkinder.

Reaktionen
Rückmeldungen der Babycafé-Leiterinnen nach der Pilotphase: „Durch die Konzeptentwicklung erfährt das Babycafé den Rahmen, den es in der Vielschichtigkeit und Spontanität eines Mütterzentrums für mich hin und wieder braucht." „Jetzt hat alles Hand und Fuß, weil es Refexion, Fortbildung und Feedback gibt."

Fazit der Familienwissenschaftlichen Forschungsstelle Baden-Württemberg (Auszug aus der Projektbeschreibung): „Aufgrund ihres niedrigschwelligen und offenen Angebots gelingt es insbesondere Privat- und Selbsthilfeinitiativen wie den Mütterzentren sehr gut, Zielgruppen zu erreichen, die für Familienbildungsangebote sonst nur schwer zugänglich sind - zum Beispiel Alleinerziehende oder Migrant/innen. Das Mütterforum war von Anfang an in die Konzeption und Umsetzung von STÄRKE eingebunden und machte es sich parallel dazu zur Aufgabe, die Qualität der Familienbildungsangebote der eigenen Mütterzentren zu hinterfragen, bei Bedarf Anpassungen vorzunehmen und Aktive aus den eigenen Reihen gezielt weiter zu qualifizieren."

Referentinnen

Andrea Laux und Andrea Gebhardt aus Stuttgart sind bis heute in der Qualifizierung engagiert, ebenso Christiane Zenner-Siegmann aus Tübingen. Weitere Informationen und Kontakt zu den Referentinnen auf unserer Teamseite.